Chatbot Faqs Schaden melden Wohnungs Angebote
Parallax Nachhaltigkeit Verantwortung

Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft: Gelebter Alltag bei der NHW

Auch bei der NHW betonen wir es immer wieder: Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft ist für uns kein Lippenbekenntnis, sondern ein zentraler Aspekt unseres täglichen Handelns. Aber was genau steckt dahinter? Wie definieren, wie realisieren wir Klimaschutz? Schon vor Jahren – genauer gesagt: 2014 – hat die NHW damit begonnen, regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, eine wichtige Grundlage für unsere ehrgeizigen Ambitionen. Seitdem ging es Schlag auf Schlag: Wir haben uns eine Klimastrategie gegeben, ein Nachhaltigkeitsmanagement installiert, die Initiative Wohnen.2050 gegründet und den CSR-Preis der Bundesregierung gewonnen. Schließlich haben wir Großes vor: das Erreichen der Klimaziele 2045, unter anderem mit einem klimaneutralen Gebäudebestand.

Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft kann aber nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen, wir unsere Prinzipien also systematisch und über alle Unternehmensbereiche hinweg leben – sei es bei der energetischen und sozialen Quartiersentwicklung, dem nachhaltigen Bau und Betrieb unserer Wohnungen oder bei einer nachhaltigen Stadtentwicklung – und diese auch nach außen tragen. Unsere Experten werden regelmäßig zu Veranstaltungen mit dem Fokus Klimaschutz eingeladen, unsere eigenen Events, etwa auf der EXPO REAL, sind gut besucht und hochkarätig besetzt. Unsere Expertise ist sogar auf höchster Ebene im Bundesbauministerium gefragt.

In diesem Magazinbeitrag wollen wir Ihnen einen Eindruck verschaffen, wie facettenreich das Thema ist, wie wir es mit Leben füllen – und was wir damit anstoßen.

Kraftakt Klimaschutz – die Zeit drängt

EXPO REAL 2022

"Wir müssen schneller werden." "Es ist ein Kraftakt." Und: "Es ist ein enormer Spagat zwischen Klimaschutz und bezahlbarem Wohnraum." In diesen drei Punkten waren sich die Teilnehmer unserer Diskussionsrunde "Wohnungswirtschaft und Klimaschutz – die Herausforderungen steigen" auf der EXPO REAL in München einig. Um die Jahrhundertaufgabe Klimaschutz stemmen zu können und den Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft bis 2045 - also in nur zwei Jahrzehnten - irgendwie zu schaffen, muss die Transformationsgeschwindigkeit möglichst schnell gesteigert werden. Was aber kann die Wohnungswirtschaft aus eigener Kraft beitragen? Wie kann sektorenübergreifende Zusammenarbeit aussehen? Wie kann und muss die Politik unterstützen? Diese und weitere Fragen diskutierten Sören Bartol (Staatssekretär im Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen), Andreas Breitner (Verbandsdirektor Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen VNW e. V.), Ulrike Janssen (Geschäftsführerin LEG Wohnen NRW GmbH) und unser Leitender Geschäftsführer Dr. Thomas Hain. Letzterer betonte ganz klar: "Wir sind auf dem richtigen Weg, brauchen aber einen langen Atem."

"Die Klimawende wird verdammt weh tun!"

Interview

In der Initiative Wohnen.2050 helfen sich Unternehmen, bis 2045 klimaneutral zu werden. Hohe Baukosten, gestiegene Zinsen und verschlechterte Förderbedingungen bremsen nun, aber das allein ist es nicht, weshalb Felix Lüter glaubt, dass das Ziel unrealistisch ist. „Wir müssen uns alle ehrlich machen“, sagt der geschäftsführende Vorstand der Initiative und Nachhaltigkeitsbeauftragte der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW).

Interview lesen

Das Interview führte Christine Rose und erschien in der Immobilien Zeitung Nr. 42/2022.

Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft: "Maintalk" mit Staatsminister Tarek Al-Wazir

Maintalk

Kurz vor der EXPO REAL ging es in unserem Gesprächsformat "Maintalk" um das Thema „Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft – der große Spagat“. Tarek Al-Wazir (Hessischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen), Annett Jura (Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen), Timon Gremmels (MdB, Ausschuss für Klimaschutz und Energie), Norman Diehl (Geschäftsführer Hofheimer Wohnungsbau GmbH), Samir Sidgi (Vorsitzender Geschäftsführer Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH) und unser Leitender Geschäftsführer Dr. Thomas Hain ließen in der munteren, einstündigen Debatte im Frankfurter Hotel Le Méridien Revue passieren, was die Wohnungswirtschaft bereits erreicht hat und was sie noch vor der Brust hat. NHW-Geschäftsführer Hain fasste es so zusammen: „Damit wir die Klimaziele erreichen können, müssen wir deutlich höher springen. Und zwar alle gemeinsam.“

Den Impulsvortrag hielt Felix Lüter, Vorstandssprecher der Initiative Wohnen.2050 und Leiter des Kompetenzcenters Nachhaltigkeit der NHW. Die IW.2050 erfuhr im Nachgang sogar gesonderte Aufmerksamkeit - die Immobilien Zeitung widmete dem Thema in einem großen Interview mit Lüter mehr als eine halbe Zeitungsseite.

Hier können Sie sich den "Maintalk" noch einmal in voller Länge ansehen. Wegen technischer Probleme können wir den Beitrag leider nicht in der gewünschten Qualität anbieten. Dies bitten wir zu entschuldigen.

Erst Schaumainkai, dann Rundtour

Fachausschuss Klimaschutz des GdW

Ende Oktober war die NHW Gastgeber für eine zweitägige Tagung des Fachausschusses Klimaschutz des GdW. Unser Leitender Geschäftsführer Dr. Thomas Hain, gleichzeitig Vorsitzender des Fachausschusses, begrüßte die Delegation im Schaumainkai. Nach einer dreistündigen Tagung ging es dann auf eine kleine Rundtour. In Frankfurt-Fechenheim machten sich die Besucher ein Bild von einem Pilotprojekt. Vier Häuserzeilen in der Bürgeler Straße erhielten im Zuge der bereits abgeschlossenen Vollmodernisierung sogenannte PVT-Module. PVT steht für die Hybridbauweise aus Photovoltaikmodulen mit integriertem thermischem Absorber auf der Rückseite des Bauteils. Die Wärmepumpen erhalten dadurch solebasiert Wärme und Strom. Bei drei weiteren Stopps ging es unter anderem um eine Nachverdichtung durch Aufstockung sowie Ideen zu innovativen Versorgungskonzepten auf Basis von Abwasser-, Grund- und Mainwassernutzung. Am zweiten Tag stellt der Fachbereich Modernisierung/Großinstandhaltung in einem Vortrag unsere Recycling-Aufstockung in Kelsterbach vor. Marc Strohfeldt hat die Teilnehmer begleitet und die Tagung fotografisch festgehalten.

Dr. Thomas Hain, Leitender Geschäftsführer der NHW

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Das ist eine Mammutaufgabe, der wir uns gemeinsam stellen müssen - jedes Unternehmen für sich, aber auch die gesamte Branche. Unsere großen Ziele können wir nur erreichen, indem wir gemeinsam viele kleine Schritte tun.

Ein starkes Bündnis für den Klimaschutz

Initiative Wohnen.2050

"Wir wollen nicht über den Klimawandel reden. Wir wollen handeln." Mit der Gründung der Initiative Wohnen.2050 haben wir uns Anfang 2020 auf den Weg in eine klimaneutrale Zukunft gemacht. Inzwischen sind rund 180 Partner mit rund 2,1 Mio. Wohneinheiten und elf Institutionelle Partner dabei.

Zur Internetseite

Standard seit 2014: NHW setzt Maßstäbe

Nachhaltigkeitsbericht

Seit 2014 veröffentlicht die NHW regelmäßig einen Nachhaltigkeitsbericht. Sie folgt dabei strengen internationalen Vorgaben und berücksichtigt die Anforderungen des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). 2018 wurde der NHW-Bericht zum Besten der Wohnungswirtschaft gekürt.

Zum Nachhaltigkeitsbericht

Wir bringen die Branche zusammen

EXPO REAL 2022

Spannende Diskussionen, informative Fachgespräche: Mit ihren moderierten Expertenrunden hat sich die NHW auf Europas größter Immobilienmesse einen Namen gemacht. Das Thema Klimaschutz nimmt eine prominente Rolle  ein.

Jetzt auf Youtube ansehen

Energiewende in Dänemark als Vorbild

Drei Tage verbrachte eine Delegation unter Leitung von Staatssekretär Jens Deutschendorf vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Auch Geschäftsführerin Monika Fontaine-Kretschmer war Teil der Reisegruppe, die sich damit auseinandersetzte, wie und warum Dänemark mit seiner Klimapolitik als Vorbild und Vordenker gilt – und was man in puncto kommunale Wärmeplanung, energetische Gebäudemodernisierung, Energieeffizienz, Verkehrsmanagement und Nahmobilität von unseren Nachbarn im Norden lernen könnte.

Mehr erfahren